Daniel Suckert

geboren am 23. Jänner 1980 in St. Johann in Tirol,
ist Journalist, Kabarettist, Autor,
(fast fertiger) Psychologe, …

facebook-icon

 


 

Rezensionen

Kabarettprogramm “Mein Schatz im Silbersee” (2016)

„Eine wundervoll humoristische Liebeserklärung an den großen Autor mit filmischen Seitenhieben…”
Bezirksblatt, Autorin Sabine Schletterer (Oktober 2016)

CD-Präsentation „Suckert&Lenz“ (2016)

„Das Publikum, und das waren nicht nur “36.4%”, war aus dem Häuschen und dachte sich beim Heimgehen: “Danke, dass wir da waren!”…”
Bezirksblatt Online-Ausgabe (13. Mai 2016)

Kabarettprogramm „Es lebe der Sport“ (2015)

„Bauch, Beine, Pointen…Doch Suki und Düsi schleudern sich nicht nur – meist gelungene – Wortmeldungen um die Ohren. Das Duo beweist auch, dass Sport mehr auf Erlebnisse als auf Ergebnisse baut…”
Tiroler Tageszeitung (Print-Ausgabe 7. November 2015)

Kabarettprogramm „Es lebe der Sport“ (2015)

„Grimassenhaft, schlagfertig, wortgewaltig und voll sportlichem Kabarett-Elan fesseln die zwei Bühnenkünstler Daniel Suckert und Daniel Lenz ihr Publikum, Arme werden geschwungen und die Lachmuskeln strapaziert”
Bezirksblatt (Ausgabe Oktober 2015)

Solo-Lesung „Die großen Drei“ (2015)

„…seine ständig wachsende Fangemeinde freut sich ihrerseits immer wieder auf den quirligen Wortakrobaten mit den schelmisch blitzenden Augen…”
„…Nicht minder köstlich ist es, wenn Suckert aus seinem Roman Geldstadt Innsbruck liest. Das alles à la Qualtinger und Travnizek, wirklich köstlich!”

Plateauzeitung.at (Online Ausgabe April 2015)

Solo-Lesung „Die großen Drei“ (2015)

„Suckert verstand es einmal mehr, mit feinstimmig skurrilem Humor die Lachmuskel der Kabarettfreunde zu aktivieren”
Rundschau Oberländer (Ausgabe März 2015)

Kabarettprogramm „Schweigen ist Schlager, Playback ist Gold“ (2014)

„Wenn Daniel „Düsi“ Lenz mit seinem kabarettistischen Zwilling Daniel „Suki“ Suckert auf die Bierstindl-Bühne geht, dann will/muss man nicht nur den „Gössermuskel“, sondern vor allem den Lachmuskel bewegen!…“
“…eine spritzige, schlagfertige und vor Pointen sprühende Show…der volle Bierstindl-Saal war sich einig: Das war „total duppa und echt gewaltig“!
Bezirksblatt Innsbruck (Ausgabe Oktober 2014)

Bühnenstück „Kommissar Prohaska: Aprés Ski, Fall 3“ (2013)

„…Lachmuskel-Workout im Preis inbegriffen…“
Rundschau Oberländer (Ausgabe März 2014)

„Kommissar Prohaska – Geldstadt Innsbruck“ (Hypo-Roman, 2013)

“…die kabarettistische Daniel-Suckert-Lesung…war ein humoristischer, literarisch ansprechender Veranstaltungsleckerbissen mit dem Beweis, dass Tirol nicht nur liest, sondern auch hervorragend schreibt…“ Bezirksblätter Telfs (Ausgabe 23. Oktober 2013, Autorin Sabine Grutsch)

Bühnenstück „Kommissar Prohaska: Aprés Ski, Fall 3“ (2013)

„… Kult-Duo am Start: Sie sind zurück. Kommissar Prohaska und Inspektor Maier…“
Kronen Zeitung (Ausgabe 6. Mai 2013)

Präsentation „Kommissar Prohaska – Geldstadt Innsbruck“ (Hypo-Roman, 2013)

„… Daniel Suckert ließ unter dem Titel „Geldstadt Innsbruck“ den grantigen Wiener Kommissar eine Katze aus einer brennenden Wohnung retten…Witzigerweise wird Geld und Tapferkeit in allen Sprachen verstanden…“
Schriftsteller Helmuth Schönauer (Tirolerin, Juni 2013)

 

Kabarett „Abseits der Liebe“ (2010/11):

„ … bei Daniel Suckert schimmert gerade in dem Verzicht auf einen bisweilen falsch verstandenen Artenschutz für Minoritäten mehr Respekt durch als in den meisten Kabaretts … “
Tiroler Tageszeitung (Ausgabe 6. Dezember 2010) 

„ … Suckert, dessen herausragende Bühnenpräsenz heller strahlt als jedes Rampenlicht … der Zuseher, der beim Lachen denken und Denken beim lachen kann … “
tt.com (2010)

 

Kabarett „ich-du-er-sie-es-gestatten einfach wir“

„ … Daniel Suckert, ein Name, den man sich merken sollte … “
Tiroler Woche (25. Jänner 2008)

Bühnenstück „Kommissar Prohaska – Fall 1“

„ … Schade für all jene, denen der Schmäh entgangen ist … “
Tiroler Woche (2008)

Kurzgeschichtenbuch / „Kommissar Prohaska – Weltstadt Innsbruck“ (2010)

„ … Lachmuskeltraining und Aktivierung der Tränendrüse inklusive … “
Tiroler Woche (4. Dezember 2010)

„ … Daniel Suckerts Kurzgeschichten erzählen unterhaltsam vom Bemühen unauffälliger Beamter, aus einer ereignislosen Nicht-Stadt so etwas wie Weltniveau herauszupressen … ein skurriles Unterfangen … “
Schriftsteller Helmuth Schönauer (14 Jänner 2011)